Nun also 2021

“Nirgendwo sind die Nächte so dunkel, wie da, wo meine Großeltern wohnen”, hat der Teenager gesagt, als er noch ein kleiner Junge war, der sich vor dem Einschlafen im großen Haus gruselte. “Dafür sieht man viel mehr Sterne”, war jedes Mal meine Antwort. Daran musste ich denken, als wir jetzt zu Silvester dort waren. Zwar wurde im Dorf die eine oder andere Rakete gezündet, aber schon kurz nach Mitternacht war alles wieder sehr dunkel und sehr ruhig.

Ich konnte Silvester noch nie viel abgewinnen. Nicht mit und nicht ohne Raketen. Der Dunkelheit auch nicht.

Und doch gucke ich bis heute nach den Sternen.

Seit drei Tagen ist Januar. Alles frisch, oder nicht?  Ein neues Jahr ist kein neuer Anfang, schreibt Andrea in ihrem Blogpost. Weil alles weiterläuft, wie vorher auch. Immer noch Covid, immer noch Winter. So vieles geht mir durch den Kopf, seit ich ihren Post gelesen habe, aber im Wesentlichen zwei Dinge:

(1) Alles auf Anfang heißt für mich nicht: alles nochmal. Es hat mehr von: Etappenziel erreicht. Innehalten und zurückblicken, ehe es weitergeht. Weil alles so schnell geht. Jedes Jahr ein bißchen schneller.

(2) Wenn ich so zurückblicke, sehe ich vor allen Dingen, dass und wieviel Glück wir – der Mann und ich – hatten in 2020. Glück und uns. Gesund, mit Job, ohne finanzielle Einbußen. Mit Garten und Platz in einem langen Sommer. Mit engen Freunden, die jetzt noch enger sind. Mit einem Teenager, der – Glückskind und Sportler – zwar weit davon entfernt ist, Klassenbester zu sein, aber seinen Weg macht. Egal, wie widrig die Umstände.

Was sehe ich noch?

Ravelry sagt, ich habe 2020 14.330 Meter in 30 Projekten verstrickt und 5.463 Meter in 5 Projekten verhäkelt. Da kommt noch der wachsende Kolding mit bisher 1.500 Metern dazu.

21.293 Meter – einundzwanzigtausendzweihundertdreiundneunzig! – in 36 Projekten.

Die jeweils größten Projekte – die gehäkelte Granny-Decke mit 2.125 Metern, die gestrickte Kinderdecke mit 2.310 Metern und die rosa Jacke aus Kaschmir (immerhin 1.800 Meter). haben dieses Haus verlassen.

 

Jetzt also 2021. Jahresanfang.

Ich habe keine Vorsätze, nur Wünsche. Sowas wie Alltag für den Teenager, das wäre schön. Und dass der Mann im Lauf des Jahres vielleicht nach Berlin versetzt wird. Das wäre auch schön. Was noch? Weiterhin stricken mit den Besten, Impfungen für Alle und Weltfrieden.

Wünschen kann man sich alles!

 

 

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Pia
16 Tage zuvor

Happy New Year, liebe Carina, ich freue mich auf viele schöne Strickinspirationen, Deine tollen Bilder und die wöchentlichen Blogposts in 2021.
Alles Liebe
Pia

Daniela
21 Tage zuvor

Huhu,
Ich kann deinem Beitrag so viel abgewinnen und erkenne mich in ein paar Ansätzen wieder. Ich wünsche dir /euch dass das neue Jahr euren Wünschen entsprechend verlaufen wird.

Liebe Grüße

Dany

Admin
Magda
22 Tage zuvor

21.000 Meter, das schaffe ich vielleicht einzukaufen, aber sicher nicht zu verstricken 😉 Hauptsache wir stricken auch im neuen Jahr wieder gemeinsam, alles Andere ist mir ja fast egal. Ok, es mögen Alle gesund bleiben oder werden, ansonsten sind es die kleinen Dinge im Leben, die auch sehr glücklich machen <3

Regula
22 Tage zuvor

Ein glückliches 2021! Liebe Grüsse von Regula

ps. das rosa Jäckchen ist zauberhaft. 🙂

Andrea Karminrot
22 Tage zuvor

Manchmal werden Wünsche auch wahr.
Ja, auf Anfang heißt natürlich nicht zwingend, dass man alles wieder von vorne starten muss. Vielleicht sollte ich meine Einstellung überdenken.

Ich mag Silvester eigentlich sehr. Mit den schönen Raketen und auch wenn es ordentlich böllert. Auch wenn ich selber all das nie abschießen würde. Aber den Himmel, weit weg von den unnatürlichen Lichtquellen, genieße ich auch sehr. Die funkelnden Sterne, die absolute Dunkelheit. Irgendwie beruhigend.

Ich freue mich auf noch viele Stunden stricken mit dir
Andrea