3 Tage im Rheinland

Berlin ist eine wunderbare Stadt! Ich lebe hier gerne und das seit über 20 Jahren. Länger, als irgendwo sonst. Die Seen, der Himmel, dieses immer irgendwie Chaotische, die unterschiedlichen Kieze – ich glaube nicht, dass ich irgendwann nochmal hier weggehe.

Nun will es das Schicksal, dass der Mann seit mittlerweile vier Jahren in Bonn arbeitet. Anfangs wollten wir abwarten, wie sich das entwickelt, ob es Sinn macht hinterherzuziehen. Offensichtlich haben wir dann den richtigen Moment verpasst. Mein Job, die Schule, der Sportverein, das Haus … Sicher hätte man das alles aufgeben und im Rheinland neu anfangen können. Haben wir aber nicht. Nun ist der Teenager in der Oberstufe – da gehen wir hier bestimmt nicht weg. Nicht in den nächsten beiden Jahren.

Statt dessen WhatsApp und Facetime, Familienleben nur am Wochenende. Einer pendelt immer und im Normalfall ist das der Mann. Freitags nach Berlin, Sonntags zurück. Fast jedes Wochenende 12 Stunden in der Bahn. Vor Corona war das einfacher.

Zum Glück ist der Teenager (der natürlich seinen Vater liebt, aber wenig motiviert ist, am Wochenende nicht mit Ball in der Halle oder mit seinen Freunden zu sein) mittlerweile alt genug, dass man ihn auch mal alleine lassen kann. Das heißt, es spricht nichts dagegen, dass wir uns abwechseln der Mann und ich, dass ich jetzt häufiger mal nach Bonn fahre.

Vor zwei Wochen habe ich das gemacht.

Was soll ich sagen? Ja, Berlin ist eine tolle Stadt, aber mein Herz liebt das Rheinland. Da bin ich groß geworden. Da komme ich her. Der Dialekt, der Humor, das Klima – das gibt mir sofort ein Gefühl von Zuhause, was ich nirgendwo sonst habe.

Die drei Tage, die ich dort war, waren wie Ferien. Ferien an einem Ort, den ich früher so gut kannte, wie heute Berlin. Verrückt!

Wir sind spazieren gegangen. Einen Tag in der Rheinaue, einen Tag am Venusberg. Wir haben – wie schon in den 90ern – Kaffee getrunken auf der Terrasse des Extro und Abends ein Kölsch vor dem Lamme Goedzak . Auch das gab es schon vor 30 Jahren. Mindestens! Als ob jemand die Zeit zurückgedreht hätte. Oder angehalten.

Zwischendurch habe ich Mützen gestrickt. Zuerst die eine, die ich meinem kleinen Freund versprochen habe. Er geht auf seinen ersten Winter zu und da braucht er warme Ohren. Dann eine zweite, damit die Mutter entscheiden kann, welche ihm besser steht. Und weil ich mir nicht sicher war, ob die beiden Mützen nicht (noch) zu groß sind für das kleine Kind, habe ich noch eine kleinere gestrickt. Und schließlich eine größere für meine Frankfurter Freundin, die das Bild der ersten Mütze auf Instagram bewundert hatte. Vier Mützen aus Merino-Resten – je bunter, je besser. Drei habe ich mittlerweile verschenkt.

Dieses Wochenende ist der Mann wieder hier. Blätter harken steht auf dem Plan, spazieren gehen, Luft holen. Und (für mich) der karminrote Samstagsplausch.

Montag fängt die Schule wieder an.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
// Heidrun
27 Tage zuvor

Ja, ich weiß wovon Du sprichst… mir ergeht es so ähnlich mit München, meiner Heimatstadt! Da schlägt das Herz.
Die Mützen sind bezaubernd. Ich möchte sie gerne meinen Strickfreundinnen zeigen, wenn ich darf. Wir sind stets dankbar für Anregungen.

Hab eine angenehme Woche. Herbstbunte Grüße von Heidrun

Pia
27 Tage zuvor

Das belebt doch eine Beziehung auch wenn man auf den Partner warten muss.
Die Mützen gefallen mir sehr, da meine Enkelin auch den ersten Winter ihre Ohren schützen muss, will ich mal schauen ob ich die Anleitung im Netz finden werde. Oder hast du das frei gestrickt?
L G Pia

nina. aka Wippsteerts
28 Tage zuvor

Ja, dass Rheinland hat einen schnell und lässt kaum los. Nehmt Euch einfach immer das Gute von den zwei Zuhause als Ausgleich für die Zeit auf Abstand und Reisen.
Liebe Grüße
Nina

Pia
28 Tage zuvor

Liebe Carina, wunderschöne Bilder vom Kurztrip aus Bonn lassen erahnen, wie herrlich diese kleine Auszeit war. Hach, das gönn ich Euch. Habt es weiter fein.
Liebe Grüße
Pia

Pia
28 Tage zuvor
Reply to  Carina

<3

Regula
28 Tage zuvor

Die Mützen sind toll. So hast du jetzt fast zwei Zuhause. 🙂 Liebgruss von Regula