Fast ein UFO, aber eben nur fast

2013 habe ich Garn gekauft für ein schwarzes Lacetuch. Kaum dicker als ein Zwirnsfaden, jedes Knäuel nur 25 gr. und trotzdem 340 m (hallo?! dreihundertvierzig Meter!). Rückwirkend ist mir dieser Kauf unerklärlich.

Ich weiß noch, dass ich die Anfänge mitgenommen habe, um beim ersten YarnCamp daran zu stricken. Auch das eine Idee, auf die ich heute nicht mehr käme. Heute würde ich Socken stricken oder kraus rechts. Irgendeinen no-brainer. Wie heißt es so schön? Erfahrungen sind dazu da, dass man sie macht. Weit bin ich damals nicht gekommen mit meinem Tuch.

2014 hatte ich es – glaube ich – kein Mal in der Hand, immerhin habe ich im Oktober (03.10. “Fall Confessions”) darüber gebloggt; auch wenn dieser Blogpost irgendwo im Nirwana verschwunden ist. Auf Ravelry kann ich die Anfänge noch sehen.

Nirwana … Steilvorlage … Wenn ich das richtig weiß, bedeutet Nirwana sowas wie Zustand der Vollkommenheit, die Seele im Gleichgewicht. Kann es sein, dass wir (in der westlichen Welt?) das Wort total falsch benutzen?! Verschwunden im Nirwana hört sich mehr nach “verschwunden im Nichts” an, als nach “Seele im Gleichgewicht.” Wie dem auch sei, das Lace-Garn heißt Nirvana.  Wäre ich Herstellerin dieses Fädchens – ich hätte es anders genannt.

Aber gut. Zurück zu meinem wachsenden Tuch, mit dem ich dann auch 2015 nicht wirklich weiter gekommen bin. Immerhin habe ich wieder darüber gebloggt. Im Mai, im Juni (01.06. “Update on WIPs and Life”, auch dieser Post ist verschunden) und im September.

Im Sommer 2016 war Schluß. Da habe ich das Tuch, das nicht werden wollte, geribbelt. Dem Blogpost zu Folge, war es ungefähr halb fertig und ich hatte meine Gründe.

Wolle kann einen mich vorwurfsvoll angucken. Das weiß ich seither.

Also habe ich irgendwann neu angefangen. Wahrscheinlich 2018. Anfang 2020 war ich auf jeden Fall schon ziemlich weit. Dieses Mal habe ich gehäkelt, nicht mehr gestrickt. Ein Granny-Tuch, dreieckig aus der Mitte heraus mit einer 2,5er Nadel. Reihen, die immer länger wurden. Länger und länger und länger.

4 Knäuel hatte ich, die sollten da rein. Weil ich damit ganz sicher nichts anderes mehr mache. Nie mehr!

Nach dem Spannen ist es unglaublich weich, sehr leicht (100 gr), an der langen Seite ungefähr 2 Meter lang, total schlicht und irgendwie schön. Ich glaube, ich mag es.

Man könnte es also ein HappyEnd nennen.

Sieben Jahre für ein Tuch – wenn das nicht gut abgelegen ist, weiß ich es auch nicht. Den Platz beim karminroten Samstagsplausch hat es sich redlich verdient.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
15 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Pia
1 Monat zuvor

Liebe Carina,
ein bisschen Besserwisserei, gefällig? 😉 Nirwana ist Sanskrit und bedeutet so viel wie “erlöschen, verwehen” aber auch “verstehen”.
Alternativer Ausdruck für Deine verschwundenen Blogposts wäre vielleicht “lost in space”
Ich finde beides passt zum fast UFO 😀

Liebe Grüße
Pia

Ingrid Mörke
1 Monat zuvor

Die Mühe hat sich aber doch gelohnt, das Endprodukt kann sich sehen lassen…ich ribbele auch zu gerne, wenn mir ein Projekt nicht gefällt…ist doch zu schade um die Wolle!

Liebe Grüße
Augusta

Silvia
1 Monat zuvor

Wow, ist das schön geworden! Damit kann man sich ja ganz einhüllen ohne zerdrückt zu werden.
die Arbeit hat sich gelohnt, der neue Versuch auch.
Viele Grüsse
Silvia

Ute
1 Monat zuvor

Ja, das ist wirklich ein Happy End!! Bei meinen Häkelkünsten würde das allerdings die vollen sieben Jahre am Stück dauern. Ich hab auch noch so göttliches dünnes Garn liegen, das ich mal geschenkt gekriegt habe (1200 m / 100 g). Das bereitet mir ähnliches Kopfzerbrechen.
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.
Ute

nina. aka Wippsteerts
1 Monat zuvor

Super gelungenes Happy End. Edel sieht es aus.
Liebe Grüße
Nina

Regula
1 Monat zuvor

Das Tuch ist der Hammer! 🙂 Gut Ding will Weile haben.

Liebe Grüsse von Regula

Kunzfrau
1 Monat zuvor

Schön, dadu es endlich geschafft hst. Aber ichill ganz erlich sein. Die gestrickte Variate hat mir besser gefallen!

Gruß Marion

Pia
1 Monat zuvor

Wow was für ein Halsschmeichler den möchte man sicher am liebsten gar nie mehr abnehmen.
Wenn ich die Entstehung verfolge kommt mir in den Sinn, dass bei mir im Schrank auch so ein UFO liegt, ich glaube ich weiss gar nicht mehr wie man das Muster strickt.
L G Pia