Herbst

Heute nachmittag war ich wieder im Garten. Weil es nötig war. Für den Garten (da liegt noch so viel Laub), aber auch für mich. Ich wollte noch einmal das Gefühl von Spätsommer: Sonne, blauer Himmel, Temperaturen über 20°C.

Denn wenn die Wetterfrösche Recht haben, ändert sich das morgen. Es soll merklich kühler werden, bewölkter … Ab Dienstag dann Regen. Regen macht mir nichts, aber die Aussicht auf die nächsten Monate ist gruselig. Erst Grau, dann dunkel.

Das seht Ihr anders? Ihr Glücklichen.

Ich brauche Wärme und Licht. Wie eine Eidechse. Damit bin ich momentan offensichtlich ziemlich alleine. Egal wo ich hingucke – ob Blogs, Instagram oder Facebook – alle freuen sich auf Wollmützen. Sie wollen Strickjacken tragen und sich in Tücher wickeln. Wahrscheinlich auch schon Lebkuchen essen …

Echt jetzt?

Socken – okay. Da bin ich dabei. Die trage ich aber auch wenns warm ist. Das zweite Paar Socktober-Socken ist mittlerweile fertig, das dritte in der Mache. Weiter bin ich noch nicht.

Dabei wäre ja noch das Eine oder Andere auf den Nadeln: Der Birkin, der keiner wird, liegt hier schon so lange. Den werde ich in wenigen Wochen brauchen. Also kommt er als nächstes dran. Dann der blaue Schal. So weich aus Kaschmir. Und ein neues Häkelprojekt gibt es auch.

Alles zu seiner Zeit.

Nachtrag:

Der kleine Weinstock, den ich vergangenen Sommer aus Bordeaux mitgebracht habe, mein Bordeaux aus Bordeaux, ist unglaublich gewachsen;

der Fuchs / die Katze / das Eichörnchen (nein, 😱 nicht das Eichhörnchen) hat sich eine Taube geholt;

das Laub ist geharkt.

Draußen riecht es nach Herbst.

 

 

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei